Patientensicherheit

(Artikel befindet sich noch in Bearbeitung...jedoch vorab schon Stellen wo man sich beschweren bzw. Sichtbarkeit generieren kann)

Medical Gaslighting ist Gesundheitsgefährdend, diskriminierend und widerspricht jeglichem Anspruch auf Patientensicherheit und medizinischen Teilhabe!

https://blogs.fu-berlin.de/abv-gender-diversity/2022/11/01/diskriminierung-im-gesundheitssektor

 

Besonders ME/CFS-PosCovid-PostVac Erkrankte erleben dies nun schon seit Jahren (und ME(cfs)Erkrankte seit Jahrzehnten)

 

Diskriminierung im rechtlichen Sinne ist jede ungerechtfertigte Ungleichbehandlung aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung.

Im Sinne der Gleichbehandlung und Recht auf medizinische Teilhabe dürfen sich auch Ärzte nicht diskriminierend (oder gesundheitsgefährdend verhalten)

Siehe auch Berufsordnung der Bundesärztekammer

Leider ändert sich von Medical-Gaslighting und Diskriminierung Betroffenen nichts...ohne, dass sie nicht gesehen werden.

So müssen Erkrankte selbst leider sichtbar machen - was es eigentlich gar nicht geben dürfte und daher dringend einer Korrektur bedarf!

 

Möglichkeiten dazu hier:

 

Je nach Beschwerde gibt es dafür unterschiedliche Stelle – unter dem Link eine Auflistung:

https://gesund.bund.de/beschwerde-aerztliche-behandlung#einleitung

 

Gründe für eine Beschwerde können u.a. sein:

 

  • mangelnde Aufklärung durch die Ärztin oder den Arzt
  • Behandlungsfehler
  • unzureichende medizinische Versorgung
  • Verletzung von vertragsärztlichen Pflichten
  • Verweigerung von Patientenrechten

 

Auf der Plattform für mehr Patientensicherheit können individuelle Erfahrungen aus der Versorgung mitgeteilt werden. Die Fälle werden anonym und vertraulich behandelt – und von einem Team analysiert – was man hätte besser machen können.

https://mehr-patientensicherheit.de/

Weitere Möglichkeiten bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes – der Länder und Kommunen

(Artikel befindet sich noch im Aufbau)