MCS-Mitmachaktionen

A  K  T  U  E  L  L

 

 

 

F l y e r  von verschiedenen Initiativen und Vereinen

lebenszeit-cfs.de/mcs-infoflyer

A n f r a g e n

A k t i v

 

Aus leider aktuellem Anlass:

 

http://www.mcs-cfs-initiative.de  ....die MCS-CFS-Initiative NRW e.V. - CFS-ME oder MCS und Corona? Wer möchte kann den Verein informieren, für den Fall dass er positiv getestet ist und CFS oder MCS hat. Dies kann Informationen darüber geben wie der Virus sich mit dieser Vorerkrankung auswirkt und welche Verläufe es hierbei gibt.

 

 

Offizielle Hinweise auf MCS jetzt auch bei den EUTB-Teilhabestellen!

Die EUTB-Berater/innen können sich über MCS beim EUTB-Caritasverband für Stadt und Landkreis Augsburg e.V und bei der EUTB-Kempten informieren. Bzw. Betroffene bei ihrer EUTB-Beratungsstelle darauf verweisen. Wenn die Seite nicht direkt erscheint, dann bitte in dem Suchfeld "mcs" eingeben, dann erscheinen ein paar Vorschläge in verschiedenen Variationen...mit Bildern oder auch für Hörgeschädigte ...es gibt es aber auch in reiner Textform.

https://www.teilhabeberatung.de/artikel/multiple-chemikaliensensitivitat-was-ist-das

 

Das Folgende soll jetzt nicht völlig überrollen, ich sammle nur was mir so entgegenkommt...wenn jeder sich etwas aussucht - und sei es nur ein Brief oder eine Anfrage - summiert sich das irgendwann - ich möchte einfach Ideen geben zum weiterforschen - wo jeder Betroffene sich sichtbar machen kann - niemand der das Leben mit MCS nicht kennt oder an einem Angehörigen erlebt hat, versteht diese Tragweite!

Und - die zuständigen Stellen, die Ärzte, die diese Vorgänge ignorieren, die Bevölkerung, die nicht wachsamer wird - all das erzeugt neues Leid für die bereits Betroffenen und für die nachfolgende Generation!!! MCS macht an Grenzen nicht halt! Es ist Teil und Folge unserer Lebensart!  

 

 

Sich bemerkbar machen bei:

 

Die Autorin Ilka Baral, ist selbst mehrfach chronisch krank. Sie verfügt u. a. über eine medizinische Ausbildung und arbeitet derzeit als Autorin an einem umfangreichen Buch über chronisch kranke Menschen.

Das Buch befasst sich mit den Erfahrungen von Betroffenen innerhalb der Gesellschaft, dem deutschen Sozialsystem und speziell dem deutschen Gesundheitssystem. Es wird getragen von 24 ausführlichen Lebensgeschichten von Betroffenen (die Geschichten stehen schon) sowie den Ergebnissen dieser Online-Befragung.

Nicht selten müssen sich Betroffene bei den Medizinern, auf Ämtern oder in ihrem eignen Lebensumfeld, dafür rechtfertigen oder sind schlimmen Vorurteilen ausgesetzt.

Bei der Umfrage spielt keine Rolle, welcher Art die Erkrankung ist: Auch, seltene, nichtsichtbare bzw. wenig anerkannte Erkrankungen, sind hier gefragt. Hier direkt zur Umfrage: www.soscisurvey.de/baral-chronischkrank ...sie läuft noch bis Ende 2020

 

 

  • Im Bundestag gibt es eine Abgeordnete als Sprecherin für den Bereich Umweltgesundheit: bundestag.de/abgeordnete/infos-zur-person
    Sie ist zuständig für den Umweltgesundheitsbereich und damit auch mit möglichen Gesundheitsgefahren durch Chemikalien.

 

  • Das Ministerium für Soziales und Integration in Stuttgart prüft im Rahmen des Umweltbezogenen Gesundheitsschutzes in genereller Hinsicht beispielsweise bei Gesetzesvorhaben und Verordnungen, ob gesundheitliche Belastungen der Bevölkerung durch Chemikalien entstehen könnten bzw. wie solche auf ein Minimum reduziert werden könnten.

sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/umwelt-und-gesundheit

Inwieweit sie sich dabei immer noch auf eine Veröffentlichung beim Umweltbundesamt beziehen, weiß ich nicht. Diese verweist aber nach wie vor auf (ältere?) Robert-Koch-Studien …und die Verbindung zur Psychosomatik wird in Betracht gezogen, genauso wie die Empfehlung zur Verhaltenstherapie.
https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/belastung-des-menschen-ermitteln/umweltmedizin/multiple-chemikaliensensibilitaet (gehört dringend aktualisiert)

Allerdings liegen dem Sozialministerium auch nur vereinzelte persönliche Berichte von Betroffenen vor! Daher wäre es wichtig, dass sich Betroffene dort sichtbar machen! Die Politiker anschreiben, ihnen Fragen stellen!

 

Zum Beispiel auf Abgeordnetenwatch: www.abgeordnetenwatch.de/profile/maria-klein-schmeink/question/2020-01-19/330347

(Antwort auf eine Frage was auf Bundesebene in Sachen MCS geplant ist)

 

  • Kontaktaufnahme zum Behindertenbeauftragten (regional wie überregional)
    Der/die Behindertenbeauftragte hat die Aufgabe:
    Bundes- oder Landesregierung, Stadtverwaltung, aber auch die jeweiligen Parlamente über die besonderen Belange und Bedürfnisse von behinderten Menschen zu informieren und zu beraten sowie Impulse für eine Fortentwicklung der Behindertenpolitik auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene zu geben.

    behindertenbeauftragter.de/DE/Home/home_node.html

  • Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen Bürgerbeauftragten, gibt es in jedem Bundesland.

 

Es gibt in BW - (wahrscheinlich auch ähnliches in anderen Bundesländern)

  • Kommunale Gesundheitskonferenzen in allen Landkreisen. Die Schwerpunkte in den Konferenzen werden in den Landkreisen unterschiedlich gewählt und orientieren sich an den Situationen der jeweiligen Regionen. (Also benötigen sie Informationen von Betroffenen um sich gezielter mit einem Thema zu beschäftigen!)

Wichtige Punkte dabei:

  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Gesundheitliche Versorgung
  • Selbsthilfe
  • Patientenschutz
  • Koordination und Beratung, sowie Vernetzung  der einzelnen Handlungsfelder.

Sie sind eins der zentralen Gremien, um gesundheitliche Fragestellungen auf Stadt- und Landkreisebene abzustimmen.

www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Themen/Gesundheitsfoerderung/Gesundheitsdialog/Seiten/Kommunale-Gesundheitskonferenzen.aspx

 

Dann gibt es noch den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) der auch die Aufgabe hat sich um umweltbezogenen Gesundheitsschutz und bevölkerungsbezogene umweltmedizinische Aufgaben zu kümmern. Dieser berät Behörden und die Öffentlichkeit.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) ist in Deutschland hat zum Ziel den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung. (Public Health). Seine Aufgaben werden vor Allem auf lokaler Ebene, den Gesundheitsämtern wahrgenommen.

Ob wiederum in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Beschäftigten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Umweltbezogener Gesundheitsschutz eine Rolle spielt, ist mir im Moment nicht bekannt.

de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlicher_Gesundheitsdienst

 

Dann gibt es noch den Bundesverband der Ärzte - der auf allen Ebenen agiert: sei es im Bund mit verschiedenen Bundesbehörden, auf Länderebene mit den obersten Gesundheitsbehörden, in den Ministerien und auch den Gesundheitsämtern.

http://www.bvoegd.de/ueber-uns/fachausschuesse/umweltmedizin/

Im Unterschied zur ärztlichen Tätigkeit in Krankenhäusern oder ambulanten Praxen, die vorwiegend individualmedizinisch ausgerichtet ist, sind im ÖGD auch bevölkerungsbezogene Aspekte mit präventivem Ansatz von Bedeutung. Damit hat er einen größeren Einfluss auf die Gesundheit als vielen bewusst ist!

 

 

Für alle - aber auch insbesonders chronisch erkrankte und damit geschwächte Menschen, die sich dazu auch noch fast ständig im eigenen Wohnraum aufhalten oder sogar nur in einem Zimmer - kann es nicht sinnvoll sein, sich zusätzlicher Dauerstrahlung und Funkpulsierung auszusetzen!

Daher hier der Hinweis über neue Entwicklungen von Dauerbefunkung im eigenen Wohnraum:

Es nennt sich Gebäude-Energiegesetz (GEG) und könnte zur Folge haben, dass in Umsetzung der EU-Richtlinie zur „Vereinheitlichung des Energiesparrechts für Gebäude“ smarte Zähler zur Fernauslesung per Funk bei Wasser und Heizkostenverteiler, überall in der Wohnung, zur Pflicht werden. Also an jeder Heizung+ Kalt und Wasserwarmzähler in Küche und Bad!

Das heißt diese Zähler pulsieren im Sekundentakt – in quasi allen Wohnräumen und Wohneinheiten zusätzlich zu den bisherigen Strahlenbelastungen im Wohnraum!

  • Anfang April 2020 wird beraten und soll bis zum Herbst 2020 in Kraft treten!

Wer sich über Möglichkeiten informieren will – was er dagegen tun kann – ob es andere Sendungsmöglichkeiten gibt, für wen das alles zutrifft usw. hier ausführliche Informationen:

www.diagnose-funk.org/ratgeber/elektrosmog-im-alltag/elektromagnetische-strahlung/smart-meter-als-funkende-verbrauchszaehler

 

 

 

 

 

Umfrage zum Thema Arztsuche für Umwelterkrankte. Dabei geht es nicht nur um die Diagnose von mcs und ehs sondern auch um entsprechende Atteste.

Meldungen bitte an: beratung@eggbi.eu    -    Diese Meldungen werden absolut vertraulich behandelt.

  • mcs-Selbsthilfegruppe ...in Kempten/Allgäu. Hier sind auch Kleinanzeigen möglich für Betroffene deutschlandweit. Hier können Wohn- und sonstige Hilfsgesuche veröffentlicht werden aber natürlich auch Wohnangebote/Immobilien...Kontaktgesuche...   Die Selbsthilfegruppe möchte Raum bieten für Erfahrungsaustausch, Informationen, gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Aktivitäten.

  • www.eggbi.eu:  Hilfe für Projekte und MCS Kranke - allgemeine Unterstützung, Erfahrungsweitergabe bei der Anerkennung von MCS. EGGBI veröffentlicht auf dieser Seite "Hilfeansuchen" - gemeldet von Selbsthilfeorganisationen, Umweltärzten und anderen Institutionen.
  • leben-mit-mcs.de/viewforum ... Leben mit MCS – ein Forum von Betroffenen für Betroffene – hier könnt ihr laufende Mitmachaktionen einsehen – und selbst aktiv werden, gemeinsam mit anderenvom Flyer erstellen, bis hin zu gemeinsamen Briefen entwerfen um die Politik und die Hersteller weiter daran zu erinnern, dass dringend eine Änderung benötigt wird.
  • patientube.com/de/

    Eine Online-Plattform bietet in der Schweiz die Möglichkeit persönliche Berichte über das Leben mit schweren Erkrankungen zu erzählen. Eine Möglichkeit für Betroffene - aber auch Angehörige und Ärzte. So erhalten Betroffene und Angehörige eine Stimme und eine Geschichte. Ärzte aus unterschiedlichen Sparten äußern sich aus ihrer jeweiligen Sicht dazu - so können wichtige Informationen gebündelt und gefunden werden.

So wie ich das sehe ist noch keine (Lebens-)Geschichte von cfs/me oder mcs dabei - Einsendungen von Videobotschaften sind aber ausdrücklich erwünscht.

 

 

 

  • Deutscher Berufsverband Klinischer Umweltmediziner e.V. - Titel des Flyers:   Multiple-Chemikaliensensitivität (MCS)

https://www.dbu-online.de/fileadmin/user_upload/Flyer/Patinfo/Multiple_Chemikalien_Sensitiitaet_Info1.pdf

Fachinformation für Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten (vielleicht auch zur Mitnahme bei Ämtern oder Einlegen in die Vorsorgeplanung/Patientenverfügung)

Sowie ein weitere Flyer vom DBU über toxische Metallbelastungen: www.dbu-online.de/umweltmedizin/patienteninformationen.html

 

leben-mit-mcs.de ...Flyer der SHG "Leben mit MCS - Saarland" - verständlich und anschaulich erklärt -und jetzt ganz neue Flyer im Druck (12/19):

  • Die neuen Flyer von leben-mit-mcs sind im Druck! Die Druckvorlagen können ab sofort zur Ansicht bestellt werden, die gedruckten Flyer werden voraussichtlich Ende Dezember 2019 verschickt. Kontaktadresse: leben-mit-mcs@web.de

 

Wie kann ich mich schützen…was benötigen MCS-Betroffene – welche Symptome treten auf….es gibt dort noch weitere neue Flyer - bitte direkt dort anfragen

 

 

  • Flyer zum Auslegen und Verschicken gestaltet von SHG „Leben mit MCS-Saarland. Nachfragen bei leben-mit-mcs@web.de  (Beispiel-Flyer - es gibt verschiedenen Variationen - bitte dort erfragen)

 

 

 

  • leben-mit-mcs.de/viewforum ... Leben mit MCS – ein Forum von Betroffenen für Betroffene – hier könnt ihr laufende Mitmachaktionen einsehen – und selbst aktiv werden, gemeinsam mit anderenvom Flyer erstellen, bis hin zu gemeinsamen Briefen entwerfen um die Politik und die Hersteller weiter daran zu erinnern, dass dringend eine Änderung benötigt wird.

 

 

 

 

    

 

 

 

Eine Kampagne "für gesunde Orte", Die Grundüberlegung ist, dass es eigentlich ein Siegel oder Zeichen, ein Hinweis für Mobilfunk/Chemiefreie oder -arme Plätze bzw. Orte (Restaurants & Cafés, Hotels, öffentl. Räume) geben müsste.

Eine Kampagne für "Gesunde Orte". Funkfrei-Chemiefrei strebt einen Zusammenschluss von Menschen an, die für funkfreie und chemiefreie Zonen stehen...

 

Jeder der will, der auf Funk und Chemie verzichtet, der diese Idee unterstützen will, kann sich verschiedene Siegel sowie Infomaterial dort kostenlos herunterladen. Ausdrucke, Aufkleber etc. werden gegen Unkosten (Druck / Porto) abgegeben. (Es gibt dort noch eine größere Auswahl an Siegel oder Flyern) - zudem werden funkfreie und chemiefreie Orte gesucht.

 

 

 

  • pan-germany.org/download/faltblatt-hormonell-wirksame-pestizide-eine-schleichende-gefahr ...Endokrine Disruptoren, sogenannte EDCs, sind überall: Man findet sie in vielen Alltagsprodukten wie Parabene in Kosmetika oder Bisphenol A in Kunststoffprodukten. Aber auch Pestizide und Biozidprodukte können hormonell wirksame Stoffe enthalten. Sie gelangen durch die intensive konventionelle Landwirtschaft und über Abwässer in die Umwelt. Menschen können über Abdrift, Innenraumluft, biozidhaltige Gebrauchsgegenstände und über Pestizidrückstände in konventionell produzierten Lebensmitteln belastet werden.

 

 

 

 

 

  • www.abgeordnetenwatch.de ...fragt eure Abgeordneten von Bund oder Landtag für Themen die euch wichtig sind. Ihre Antworten sind dann öffentlich einsehbar.

  • lebenszeit-cfs.de/petitionen ...unter der Seite Petitionen findet ihr Vorschläge - aktiv von zu Hause aus mit euer politische Meinung mitzuwirken oder selbst zu gestalten.

  • fragdenstaat.de/aktionen/zensurheberrecht-2019/ ...übrigens bei "Frag den Staat"...kann man staatliches Gutachten einsehen, auch solche die nicht veröffentlicht werden dürfen, aufgrund des sogenannten "Informationsrechtes" jedes Bürgers. Vorgefertigte Anfragen zu diesen und anderen Themen (oder selber welche stellen) auf der Plattform: "Frag den Staat". 
  • teilhabeberatung.de/beratung...Je mehr MCS / EHS Betroffene dieses Beratungsangebot in Anspruch nehmen, desto besser wird es ausgebaut! Anfragen bezüglich Barriere durch Beduftung (Wohnen, Einkaufen, Behörden, Ärzte, Kliniken, Zuschuss für Mehrbedarf (Auto , Nahrungsmittel, Wohnungseinrichtung), MCS/EHS kompatible Wohnungen u.v.m.

 

Anfragen mit Unterstützung:

 

  • eggbi.eu/ „Zuständigen“ Stellen mit direkten Anfragen mit den entsprechenden Fragen „anzuschreiben“, und eventuelle positive und negative Antworten zur „Auswertung“ (natürlich ohne Namensnennungen der Betroffenen) eggbi zur Verfügung zu stellen. Die jeweiligen Ansprechadressen sowie Textvorschläge (individuell abänderbar) und Mailadressen können unter: eggbi.eu/service/aerzte-kliniken/ eingesehen werden.

    Für zu erwartende nichtssagende „Standardantworten“ können von eggbi entsprechende „begründete Einsprüche“ erhalten werden. Die jeweiligen Antworten werden von eggbi ausgewertet.

    Wichtig ist die konkrete Anfrage der jeweils Betroffenen – die in der Masse mehr Wirkung erzielen als die allgemeinen Anfragen.

 

Ohne das Sichtbarwerden der Betroffenen wird es keine Änderungen geben.

 

  • Für die weiteren Auseinandersetzungen sucht eggbi aber auch bereits bekannte Namen von Praxen, Krankenhäusern, die den Zusatz „Umweltmedizin“ führen, sich aber bei Anfragen Ihrerseits als nicht zuständig/geeignet für Krankheiten wie MCS, EHS erklärten bzw. erwiesen; sowie schriftliche Ablehnungen von Krankenkassen, die sich weigerten, konkrete, von einem Arzt empfohlene umweltmedizinische Behandlungen zu bezahlen.

  • Bitte meldet weiterhin Ärzte und Kliniken, mit denen bei Umwelterkrankungen positive Erfahrungen gemacht werden konnten: eggbi.eu/Umfrage_AErzte

  • Für einen Arztbesuch sinnvoll sind mehrtägige Aufzeichnungen der Beschwerden die beim Arbeitsplatz, in Schulen oder Kindergärten aufgetaucht sind. (Auch für einen selber – um mehr erinnerbare (konkrete) Informationen und Zusammenhänge über den eigenen Verlauf zu haben.)

    eggbi.eu/Umwelterkrankungen_und_Umweltmedizin.... Bei Erkrankungen wie das Sick-Building-Syndrom oder Gefährdungen am Arbeitsplatz mit toxischen Stoffen findet man im Statement von eggbi zu Umwelterkrankungen, Gesundheitspolitik und Umweltmedizin - Recht auf Gleichbehandlung für Umwelterkrankte auf Seite 7 Vorlagen für:
  • Tagebuch bei Gesundheitsproblemen durch Schadstoffe an Schulen
  • Tagebuch bei Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz

 

 

 

Vorab:

Der Bundestag besitzt einen Petitionsausschuss, der sich mit allen eingereichten Petitionen befasst. Dieser setzt sich aus Abgeordneten aller Fraktionen zusammen.

Auf der Seite des Bundestages….können alle derzeit laufenden Petitionen eingesehen werden, auch die abgeschlossenen, man kann mitzeichnen, kommentieren oder selbst eine erstellen. Für das Mitzeichnen muss man sich auf der Seite anmelden. Bei der Anmeldung zuvor muss man seine Daten angeben, um Missbrauch zu verhindern, das Profil kann öffentlich aber anonym bleiben.

Jeder kann sich (Grundgesetz Art.17) mit einer Bitte oder Beschwerde an den Deutschen Bundestag wenden. Diese landet dann beim Petitionsausschuss, der die Petition prüft und berät. Dadurch können beschlossene Gesetz nochmals überprüft werden, auch ob das Parlament in einem bestimmten Anliegen noch aktiv werden soll.

 

 

Menschen werden durch Arbeitsstätten, Arbeitsstoffe oder persönlichen Wohnraum krank!!! Bereits Erkrankte wissen nicht mehr wohin und die zunehmende Strahlung ist nicht mehr selbst bestimmbar und beeinflusst grundlegend Gesunde, Erkrankte und Heranwachsende....und beim Thema Natur und Lebensraum ist noch gar nicht absehbar...was das noch für Folgen und Konsequenzen für uns hat!